Sabine Wenzel

 Inspiriert von der japanischen Tuschemalerei, die von der Ästhetik des Zwischenraums geprägt ist, arbeitet Sabine Wenzel in ihrer Serie „To Wave" mit dem Mittel der Reduktion. Gezeigt werden die Möwenbilder aus dieser Serie. Es sind Momentaufnahmen von Formationen weisser Gefieder auf hellem Grund. Rote Schnäbel und gefächerte Schwingen exponieren in einem undefinierten Raum. Engelsgleiche Kreaturen zelebrieren ihr groteskes Sein. Doch hinter aller Anmut und Schönheit lauert die Ahnung des Bösen. Warum dieses Aufgeregtsein, dieses wilde Durcheinander? Eine Antwort liefert die Fotografin nicht.

Sabine Wenzel geboren 1966 in Thüringen, studierte Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle. Sie hat einen Abschluss als Diplomfotograf. Ihre Arbeiten wurden schon in verschiedensten Ausstellungen gezeigt, seit 2006 in München, Düsseldorf, Berlin, Görlitz, Hamburg, Schwerin und Freiburg. Sabine Wenzel lebt seit 1990 in Berlin.